Patronat

"Ich finde ChristNet gut, weil…"

« Wir können nicht Gott lieben, ohne den Nächsten zu lieben, und wir können nicht den Nächsten lieben, ohne unsere Gaben grosszügig mit ihm zu teilen. »

Hanspeter Nüesch, Leiter von Campus für Christus, Boppelsen

 

 

« Veränderung ist möglich! Die sich stetig öffnende Schere zwischen Arm und Reich (weltweit und in der Schweiz) ist das grösste soziale Problem unserer Generation. »

Gerhard Bärtschi, Geschäftsleiter TearFund Schweiz

 

 

« Wir gehören zu ChristNet, weil wir in Sachen Armut nicht nur Opferhilfe leisten , sonder auch Ursachen bekämpfen! »

Christine und Christian Schneider-Tanner,
Internationaler Koordinator ONESIMO Foundation Manila

 

 

« Ich bin überzeugt, dass Christen etwas zu sagen haben. Sie hatten während Jahrhunderten ihr Umfeld massgebend geprägt, z.B. im Bildungs-, Gesundheits- und Sozialwesen. Es hilft wenig, diesen Zeitepochen nachzutrauern. Vielmehr ist der beherzte Tatbeweis gefragt! ChristNet hat die Möglichkeit, zur Meinungsbildung beizutragen, aktive Christen miteinander zu vernetzen und positive Zeichen zu setzen. »

Thomas Feuz, Redaktor/Leiter PR EDU Schweiz,
Kirchgemeindepräsident, Alt-Gemeinderat, Präsident Altersheim,
 verheiratet, 2 Kinder, 1 Hund…

 

 

 

« Ich bin bei ChristNet dabei, weil von dieser Organisation wichtige, zuweilen auch unbequeme Impulse in die Gesellschaft ausgehen. Sie fordern auch mich heraus. »

Walter Donzé, Nationalrat EVP, Geschäftsführer Missionswerk MSD, Frutigen BE

 

 

« Das politische, soziale und ökologische Engagement von ChristNet ist ein Zeichen dafür, dass die christliche Botschaft nichts von ihrer provokanten und überzeugenden Aktualität eingebüsst hat, dass das Reich Gottes immer noch am Kommen ist, auch wenn die Welt es lieber vergessen würde. »

Didier Rochat, Präsident Christliche Sozialisten Romandie

 

 

« ChristNet hat den Mut, aus dem christlichen Glauben heraus unbequeme Fragen zu stellen und ungewohnte Wege zu gehen, mit dem Ziel, soziale Gerechtigkeit zu fördern. »

Hanspeter Schmutz, SLA phil. I, Publizist und Leiter Instituts INSIST

 

 

« ChristNet sucht die Werte, die in der Bibel verkündigt werden, heute im öffentlichen Leben kritisch zur Geltung zu bringen. Darüber freue ich mich sehr. »

Werner Ninck, Theologe, Bern

 

 

« Wir sollen beten: "Dein Reich komme." Jesus meinte damit nicht nur unsere Innerlichkeit, sondern die ganze Welt. Das hat ChristNet begriffen. »

Felix Ruther, Dr. phil., VBG-Studienleiter, Präsident INSIST, Zürich

« ChristNet rückt sozialethische Themen in den Vordergrund, die von den Evangelikalen beinahe vergessen worden sind. ChristNet trägt so dazu bei, dass die Ganzheitlichkeit des Evangeliums neu entdeckt wird. Das finde ich enorm wichtig. »

Roland Hardmeier, Pastor Freie Evangelische Gemeinde Kloten und theologischer Dozent

 

 

« Ich nehme ChristNet als eine der (seltenen) Bewegungen wahr, die es schafft, aufgrund der Wirklichkeit von Gottes Reich gesellschaftliche Fragen zu stellen und Lösungsvorschläge zu bringen, ohne diese Realitäten vom Glauben an Jesus Christus und der allgemeinen Verkündigung des Evangeliums los zu lösen. »

Jean-Pierre Besse, Pastor, Leiter der Flüchtlingsarbeit CABES, Ecublens

 

 

« Jesus lieben heisst, einen Lebensstil zu entwickeln, der den Prioritäten Seines Reiches genügt. Das Glück für die Christen, strategisch zu leben. ChristNet will seine Tätigkeit in diese Dynamik stellen. Darüber freue ich mich. »

Ernest Geiser, Pastor, Tavannes und Biel