~ 2 min

Und die Erde brachte Grün hervor, alle Arten von Gras, die ihren Samen tragen, und alle Arten von Bäumen, die Früchte tragen, die ihren Samen tragen. Gott sah, dass es gut war. 1. Mose 1:12

Gottes Schöpfung ist vielfältig, facettenreich und fruchtbar. Als Imker ist es immer wieder ein Wunder zu sehen, wie schnell sich im Frühjahr ein Bienenvolk entwickelt, die Bienenkönigin kann bis zu 2.000 Eier pro Tag legen. Die Schöpfung ist so großzügig! Jesus zitiert ein Beispiel aus dem Gleichnis vom Sämann, der von einer Weizenähre spricht, die bis zu 100 Samen hervorbringen kann. Man braucht sich nur einen Erdhaufen neben einem im Bau befindlichen Haus anzuschauen, um zu sehen, wie die Erde schnell mit allen möglichen Pflanzen bedeckt wird, die einen mehrfarbigen Teppich bilden.

Diese spontane oder natürliche Vielfalt spiegelt sich nicht in den landwirtschaftlichen Praktiken wider, die sich seit der Einführung der Mechanisierung entwickelt haben. Wir könnten sogar über die landwirtschaftliche Industrialisierung sprechen. Der Prozess selbst kann einige positive Aspekte in Bezug auf die Verteilung von Aufgaben und Ressourcen haben, um schneller arbeiten zu können. Sogar Möhren von Hand für einen Salat zu raspeln, kann langweilig werden, und man ist froh, es maschinell machen zu können!

Leider haben die Mechanisierung und Standardisierung der Prozesse dazu geführt, dass unsere Landschaften immer weniger vielfältig werden, was zu einem starken Rückgang der Artenvielfalt geführt hat. Ein Mensch kann jetzt riesige Flächen mit Maschinen bebauen, aber in verarmten Ökosystemen.

In der Natur verwandeln die Tiere des Waldes ihn allmählich so, dass er für sie günstig ist. Ein Dachs zum Beispiel vergräbt seine Exkremente entlang der Wege, die er geht, und sät die Samen und Obstkerne, die ihm gefallen. Nach und nach wird sich der Wald verändern und immer günstiger für das Wachstum des Dachses werden.
Der Rückgang der Zahl der Arten von Pflanzen, Tieren, Insekten und Regenwürmern in den vom Menschen bewohnten Gebieten zeigt jedoch, dass ihm überall, wo er sich niederlässt, eine Art „Wüste“ folgt.

Ist diese Situation umkehrbar? Leider nicht für ausgestorbene Arten, aber im Allgemeinen ist es ermutigend zu sehen, dass das Bewusstsein wächst. Die ökologische Landwirtschaft macht in Europa Fortschritte. Ich habe gerade meine Freunde Augsburger besucht, die ein landwirtschaftliches Gut in der Nähe von Yverdon in der Westschweiz betreiben. Das Ehepaar erzählte mir, dass es eine Überzeugung von Gott war, die sie dazu veranlasste, den Schritt hin zur ökologischen Landwirtschaft, näher an der Natur, zu machen. Es ist eine riesige Veränderung, man muss motiviert sein, aber es ist lohnend. Und wenn Sie in einer Wohnung leben, wie können Sie an dieser großartigen Mission zur „Vermehrung“ des Lebens, zur Förderung der Artenvielfalt teilnehmen? Sie können Menschen unterstützen, die sich für einen solchen Ansatz engagieren, aber auch, wenn Sie einen Garten oder ein paar Quadratmeter Land haben, einige Flächen brachliegen lassen oder Obstkerne wie zum Beispiel Dachse wieder in die freie Wildbahn bringen …

Die Förderung des Lebens erfolgt durch wiederhergestellte Beziehungen zu Gott und natürlich unter den Menschen, aber auch mit der übrigen Schöpfung. Wo werden Sie Ihren nächsten Pflaumenkern platzieren?


Photo by Eddie Kopp on Unsplash

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.