~ 2 min

Der Tod der 22-jährigen Naomi Musenga, einer jungen Frau aus Straßburg, im vergangenen Dezember, nachdem ein SAMU-Operator ihren Anruf auf die leichte Schulter genommen hatte, verursachte viel Lärm und hatte viele Auswirkungen: Untersuchungen, öffentliche Demonstrationen, ein Entschuldigung des Operators und den Rücktritt des Direktors der Straßburger SAMU. Diese Auswirkungen wurden weitgehend durch den Verdacht der Diskriminierung in diesem Fall verursacht und verstärkt: Hätte die Telefonistin anders gehandelt – indem sie den Anruf an einen Arzt weitergeleitet hätte, wie sie es angesichts der beschriebenen Art von Schmerzen hätte tun müssen – wenn Naomi sich nicht „Musenga“ genannt hätte, wenn sie keine Frau gewesen wäre?

Epistemische Ungerechtigkeit

So wurden einige Stimmen laut, die die schädlichen Auswirkungen des „Mittelmeer-Syndroms“ anprangern, eine Wahrnehmungsstörung, die bei bestimmten Angehörigen der Gesundheitsberufe zu beobachten ist, die dazu neigen, bei ihren Patienten aus dem Süden den Ausdruck von Schmerzen als übertrieben zu betrachten. Ob das Schreckgespenst dieses traurigen Syndroms noch immer in den Gängen der Krankenhauseinrichtungen herumspukt, ist schwer zu sagen. Aber eines ist sicher: Die Stimmen von Minderheiten, wer immer sie sein mögen, haben weiterhin weniger Gewicht, können weniger Distanz überwinden. Sie werden nicht nur weniger „gehört“, sondern, was noch wichtiger ist, sie erhalten auch weniger „Anerkennung“. Die amerikanische Soziologin Miranda Fricker bezeichnet als „epistemische zeugnishafte Ungerechtigkeit“ die Situation von Menschen, deren Zeugnis nicht ernst genommen wird, weil sie zu Randgruppen gehören oder aufgrund von Stereotypen und anderen Vorurteilen, die mit der Gruppe, der sie angehören, verbunden sind.

Christliche Bevollmächtigung

Diese Diskriminierung und ihre potenziell tödlichen Auswirkungen müssen uns weiterhin bewegen. Lasst uns nicht unsere Herzen verschließen, lasst uns nicht unsere Ohren zuhalten… Ja, aber wie können wir in unserem eigenen Maßstab (wieder) handeln? Einige, wie die Vertreter der ATD-Bewegung der Vierten Welt, haben sich dafür entschieden, zur Stärkung der Stimme der „Stimmlosen“ beizutragen: indem sie ihnen den Zugang zum Wissen erleichtern und ihnen helfen, zu denken und als denkende Wesen zu leben und daher als solche anerkannt bzw. einbezogen zu werden… Ein großartiges Beispiel für christliches Empowerment. Was können wir aus individueller Sicht sagen, außer dass wir uns immer wieder durch das Beispiel Christi durchdringen und verwandeln lassen… Arme, Frauen, alte Menschen, Samariter, angeblich Verrückte: Keiner der Menschen, die seinen Weg kreuzten, musste ein Megafon benutzen, um sich Gehör und Anerkennung zu verschaffen. Jedem von ihnen hörte er zu, öffnete sein Herz und verkörperte seine berühmten Worte aus der Bergpredigt: „Selig sind die Sanftmütigen, denn sie werden die Erde erben; selig sind die Armen, denn ihrer ist das Himmelreich“ (Matthäus 5,3-4).


Tribune veröffentlicht unter der Überschrift „Grüße“ in Christus Seul (Monatsmagazin der Evangelisch-Mennonitischen Kirchen Frankreichs), Nr. 1090, August-September 2018, www.editions-mennonites.fr.